Arbeits- und Erziehungsziele

„Gemeinsam Schule gestalten bringt mehr.“

Unser Arbeitsziel an der Natorpschule ist es, den uns anvertrauten Kindern eine solide Basis für ihr weiteres Leben zu geben, ihnen individuell Unterstützung und Hilfen anzubieten und sie in ihrem Größerwerden zu unterstützen.

Das Leitbild unserer Schule lautet:
“miteinander leben – voneinander lernen – füreinander da sein”
(Peter Petersen)

Wir, die Lehrer und Mitarbeiter der Natorpschule wünschen uns eine Schule

  • in der Kinder im Mittelpunkt stehen und in der mit Kopf, Herz und Hand gelernt wird.
  • in der alle Beteiligten freundlich und respektvoll miteinander umgehen.
  • in der die Sozialkompetenz jedes Kindes gefördert wird und in der alle Kinder in die Lage versetzt werden, vorhandene Begabungen in Leistung umzusetzen und auch das Selbst jedes Kindes gestärkt und mit dem notwendigen Wissen ausgestattet wird.
  • in der Differenzierung dun individuelle Förderung der Kinder Grundpfeiler des Unterrichts sind
  • in der das Kollegium untereinander und mit allen am Schulleben Beteiligten vertrauensvoll zusammenarbeitet.

Wir als Grundschule wollen:

  • die Selbstbestimmung der Kinder konstruktiv in das schulische Leben und Lernen einbeziehen, indem wir ihnen Gelegenheiten zu selbstverantwortlichem Lernen und Mitgestalten des Unterrichts geben.
  • auf die Unterschiedlichkeiten der Kinder durch eine verstärkte Individualisierung und Differenzierung der Methoden, Lernhilfen und -ziele und Unterrichtsinhalte und -formen pflegen, die der Vielfalt von Lebenseinstellungen, Verhaltensweisen und Leistungsmöglichkeiten gerecht werden und
  • positive Beziehungen zwischen den Kindern entstehen lassen und durch ein gutes Unterrichtsklima und Unterrichtsangebote die Gesundheit der Kinder stärken.
  • uns bemühen, die Entwicklung der Sinnesempfindungen und die Eigentätigkeit der Kinder in einem erfahrungsoffenen Unterricht zu fördern.
  • die Integration von Menschen mit Behinderungen als humane Aufgabe leisten.

LERNEN UND LEISTEN

“Die Aufgabe der Erziehung ist nicht, das Kind zu formen, sondern es ihm zu erlauben, sich zu offenbaren.”   (Maria Montessori)

In unserer Schule versuchen wir, die individuellen Voraussetzungen und Fähigkeiten der Kinder zu berücksichtigen, um die Lernfreude und Leistungsbereitschaft zu wecken, zu erhalten und zu fördern. Wir bemühen uns, die Kinder in ihrer Persönlichkeit zu erfassen, anzunehmen, zu verstehen, zu akzeptieren und ihnen gegenüber eine ermutigende Haltung einzunehmen.

LERNZIELE
Sie sollten so aufgestellt werden, dass jedes Kind gefordert wird und gleichzeitig erfolgreich lernen kann. Dabei sollten nach Möglichkeit immer verschiedene Zugänge gleichwertig angeboten werden.

LERNFREUDE UND LEISTUNGSBEREITSCHAFT

Die Lernfreude und die Leistungsbereitschaft sollen bei den Kindern unserer Schule geweckt und erhalten werden, indem handlungsorientiert und spielerisch mit allen Sinnen gelernt wird. Dabei soll jedem Kind ein unterschiedliches Lerntempo zugestanden werden.

Es ist uns dabei wichtig, dass darauf geachtet wird, dass die gestellten Aufgaben fertiggestellt und kontrolliert werden.

LERNKLIMA

Wir streben eine entspannte, angstfreie und fröhliche Lernatmosphäre an, da erwiesen ist, dass nur unter diesen Voraussetzungen Lernen gelingen kann. Soweit als möglich, betrachten wir unsere Klassenräume und Flure als Lebens- und Erlebnisräume für die Kinder.

Dabei werden die Kinder gleichzeitig angeleitet, sich gegenseitig zu helfen und zu unterstützen. Das eigenverantwortliche Lernen soll gefördert werden und für uns stehen dabei auch immer die sozialen Ziele im Mittelpunkt.

Damit dies auch gelingen kann, gelten an der Natorpschule folgende Absprachen für ein gutes Miteinander:

  • Damit wir uns alle in der Schule wohlfühlen, wollen wir respektvoll miteinander umgehen. Wir sind freundlich und höflich und nehmen Rücksicht aufeinander.
  • Wir verhalten uns im Schulgebäude ruhig und halten folgende Grundregeln ein:
    • Ich bin freundlich.
    • Ich höre zu.
    • Ich melde mich.
    • Ich bin leise, wenn gearbeitet wird.
  • In unserer Schule soll es schön aussehen, deshalb halten wir unser Schulgebäude sauber und gehen ordentlich mit Kleidung, Material und Möbel um.

DIFFERENZIERUNG / INDIVIDUELLE FÖRDERUNG

Um den individuellen Voraussetzungen der Kinder gerecht zu werden, wird nach Möglichkeit und Erfordernis differenziert (quantitativ und/oder qualitativ). Die Differenzierung bezieht sich auf alle Unterrichtsformen, Hausaufgaben und Lernzielkontrollen.


RSS